Maintal Konfitüren bricht mit Franken und setzt nur noch auf Bayern

Maintal Konfitüren: Bayern statt Franken.

Ich kritisiere auf diesen Seiten immer wieder Firmen, die ihre fränkische Herkunft verleugnen und denken sie müssten einen auf “weiß-blau” machen. Besonders negativ in diesem Zusammenhang fällt die Firma Maintal Konfitüren GmbH mit Sitz in Haßfurt/Main auf. Während sich der Marmeladen-Hersteller in der Vergangenheit nicht so recht zwischen Franken und Bayern entscheiden konnte, setzen die Haßfurter nun nur noch konsequent auf bayerisch weiß-blau, auch auf ihrer Homepage.  Der Name Franken wurde von ihren Produkten entfernt und durch Bayern ersetzt, siehe Bild. Maintal Konfitüre nennt sich jetzt auch ganz stolz Bayerische Konfitürenmanufaktur. Fränkisches Selbstbewusstsein: Fehlanzeige. Man könnte denken, der Sitz des Unternehmens sei an der Isar. Ich kann darüber nur noch den Kopf schütteln und warte auf den Tag, an dem Maintal ihren Weingelee mit Nordbayernwein anpreist.

Ein Plädoyer für den Christbaum aus Franken

Christbaum aus Franken

Jedes Jahr zu Weihnachten werden in Deutschland um die 30 Millionen Christbäume verkauft. Die meisten davon kommen aus Norddeutschland und Dänemark. Die Bäume werden zum Teil schon im Oktober geschlagen und dann in die letzten Winkel Deutschlands transportiert. Das muss aber nicht sein, da es auch Christbäume aus Franken gibt. So werden zum Beispiel im Steigerwald und im Frankenwald auch die beliebten Nordmanntannen, die 80% aller Christbäume ausmachen, kultiviert. Christbäume aus Franken sind aufgrund der kürzeren Transportwege und da sie später geschlagen werden, frischer. Eine helle Schnittfläche ist typisch für einen frischen Baum. Ist die Schnittstelle hingegen gräulich, deutet das darauf hin, dass der Baum schon älter ist. Auch an den Nadeln lässt sich ganz gut erkennen, ob ein Baum schon älter ist. Stechen sie bereits beim Kauf, ist der Baum meist nicht mehr frisch. Deshalb: Regional ist Original. Christbaum aus Franken !

“Grenzenlos fränkisch” muss das Motto für den Tag der Franken 2019 in Sonneberg und Neustadt b. Coburg lauten

Neustadt b. Coburg und Sonneberg sind sich einig.

Ich habe mich riesig gefreut, als Ende August offiziell verkündet wurde, dass 2019 Neustadt bei Coburg und Sonneberg gemeinsan den “Tag der Franken” ausrichten dürfen. Denn es ist ein klares Zeichen, dass Franken nicht nur im Bundesland Bayern liegt. Franken gibt es eben auch in den Bundesländern Baden-Württemberg und Thüringen. Die Region südlich des Rennsteigs von Bad Salzungen bis Sonneberg ist eindeutig fränkisch. Sogar einige Gebiete in Hessen werden Franken zugeordnet.

So weit – so gut. Jetzt steht der Tag der Franken jedes Jahr unter einem bestimmten Motto.

So hieß es zum Beispiel 2015 in Erlangen “Franken – offen aus Tradition”, 2016 in Hof “Patente Franken – Fränkische Patente” und in Kitzingen lautete 2017 das Motto der Main-Stadt “Kultur-Brücken”. Nächstes Jahr in Ansbach wird es mit “Essen in Franken” kulinarisch (ich freue mich jetzt schon auf die Geschmacksexplosionen fränkischer Spezialitäten…).

Das Motto für 2019 in Neustadt und “Sumbarch” steht noch nicht fest. Für mich gibt es aber nur ein Motto: “Grenzenlos fränkisch”. Ich kann nur hoffen, dass die zuständigen Bezirks- bzw. Kreisheimatpfleger Prof. Dr. Dippold (Oberfranken) und Thomas Schwämmlein (Sonneberg) sich auf dieses Motto verständigen. Denn Franken ist eben größer als die drei künstlichen Regierungsbezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken…

Meerrettichstadt Baiersdorf verbannt die Bayernfahne zur Kerwa

Baiersdorf feiert rot-weiß

Fränkische Kerwa statt Bayerische Dult. So haben es sich wohl die Baiersdorfer gedacht, als sie über die Beflaggung anlässlich ihrer Kerwa entschieden haben.  Denn in Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist weit und breit keine Bayernfahne zu sehen. Am Baiersdorfer Kreisel gibt es zwar sechs Fahnenmasten, aber die Bayernfahne hatte einfach keine Chance. Stattdessen flaggten die Baiersdorfer die Nationalflaggen ihrer Partnergemeinden aus Österreich, Polen und Frankreich. Dazu kommen dann noch die Deutschlandfahne, die Stadtflagge und natürlich die Frankenfahne. Was sagt der Franke dazu: Bassd scho! Daran sollten sich viele fränkische Gemeinden und Städte ein Beispiel nehmen.

Armutszeugnis: CSU verzichtet auf Frankenfahne am Drei-Franken-Stein

CSU-weiß-blau am Drei-Franken-Stein
CSU-Prominenz und wer sich dafür hält

Wie jedes Jahr an Christi-Himmelfahrt fand das sogenannte Drei-Franken-Treffen der CSU am Drei-Franken-Stein statt. Unbestrittener Star 2017 war Bayerns Innenminister Joachim-weiß-blau-Herrmann, der souverän seine Rede herunterspulte. Er schwärmte von Bayern, wetterte gegen das Schreckensgespenst rot-rot-grün und erteilte einem Nationalpark Steigerwald eine klare Absage. Soweit nichts Neues. Das eigentlich Erschreckende für mich war, dass selbst die “fränkische” CSU offenbar ein massives Problem mit sich selbst, nämlich mit Franken hat. Obwohl es am Drei-Franken-Stein-Areal Vorrichtungen für vier Fahnenmasten gibt, verzichtete die CSU schon fast demonstrativ auf die Frankenfahne. Stattdessen wurde neben der Deutschlandfahne und der Gemeindefahne ganz selbstverständlich die Bayernfahne aufgezogen. Auch sonst dominierten die weiß-blauen Rauten am Drei-Franken-Stein.

Die Partei für Franken hielt die fränkischen Farben hoch

Einziger Lichtblick aus fränkischer Sicht war das Auftreten der Partei für Franken – DIE FRANKEN. Parteichef Robert Gattenlöhner begrüßte rund ein Dutzend Mitglieder und Sympathisanten, die buchstäblich die fränkische Fahne hochhielten. Ich finde es ein großes Armutszeugnis für die CSU, wenn diese sogar am Drei-Franken-Treffen Frankenfahnen verbannt. Ohne DIE FRANKEN wäre das Drei-Franken-Treffen zu einem reinen Nordbayerntreffen verkommen.

Regionalpartei „DIE FRANKEN“ fordert Verbot von Wahlkampfauftritten bayerischer Politiker in Franken

Paradebeispiel einer gescheiterten Integration: Joachim-weiß-blau-Herrmann

Nürnberg – Eine große Mehrheit der Deutschen lehnt entschieden Wahlkampfauftritte des Türkischen Ministerpräsidenten Erdogan und seiner Minister in Deutschland ab, da innertürkische Konflikte ihrer Meinung nach nichts in Deutschland zu suchen haben. Die Partei für Franken – Die Franken geht einen Schritt weiter und fordert ihrerseits ein Verbot von Wahlkundgebungen bayerischer Politiker in Franken. Denn auch bayerische Politik und Konflikte dürfen nicht in Franken ausgetragen werden.

Robert Gattenlöhner, Parteivorsitzender und mittelfränkischer Bezirksrat der Partei für Franken setzt sich für ein Verbot von Wahlkampfauftritten bayerischer Politiker in Franken ein. „Bayerische Politik hat in Franken nichts verloren“, fordert der fränkische Parteichef und meint, dass es in Franken schon genug „Probleme mit Bayern“ gäbe. Franken erlebe in Person von Innenminister Joachim Herrmann das „Paradebeispiel einer gescheiterten Integration.“ Obwohl Herrmann in Erlangen aufgewachsen sei, ist er „stolz“ darauf, dass er wie seine Mutter in München geboren ist und sein Vater aus der Oberpfalz kommt. Er lebe bei uns in seiner „altbayerischen Parallelwelt“ und hat sich der Integration in Franken konsequent verweigert, fährt Gattenlöhner fort. „Der Herrmann spricht doch bis heute nicht unsere Sprache, sondern nur Oberbayerisch. Er isst kein Schäufela und trinkt kein Kellerbier. Außerdem trägt er schon fast provozierend immer nur weiß-blaue Krawatten.“ Doch Herrmann ist laut Gattenlöhner nicht das einzige Beispiel einer schleichenden „Bajuwarisierung des Frankenlandes.“ In Bad Staffelstein werbe eine in Oberbayern grandios gescheiterte Politikerin namens Monika Hohlmeier aggressiv für die „bayerische Sache.“ Gattenlöhner weiter: „Mich hat fast der Schlag getroffen als sie das erste Mal mit der Bayern-Burka (=Dirndl, Anmerkung der Redaktion) in aller Öffentlichkeit in Franken herumgelaufen ist.“ Für den leidenschaftlichen Franken steht deshalb fest, dass Franken nicht zum Austragungsort für die Werbung „weiß-blauer Großmachtsfantasien“ werden darf. „Wir müssen deshalb selbstbewusst unsere fränkischen Werte gegen die zunehmende Bajuwarisierung vertreten und verteidigen. Daher fordern wir ein striktes Verbot von Wahlkampfauftritten bayerischer Politiker in Franken.“

Nationalpark Steigerwald – eine große Chance für ganz Franken

Baumwipfelpfad Steigerwald

Die Bayerische Staatsregierung hat angekündigt in Bayern einen dritten Nationalpark auszurufen. Mit dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Nationalpark Berchtesgaden gibt es schon zwei Nationalparks in Altbayern. Jetzt muss also Franken an der Reihe sein. Und hier bietet sich der Steigerwald geradezu an. Die alten Buchenbestände sind einmalig in Deutschland und verdienen einen besonderen Schutz. Zusammen mit den drei fränkischen UNSECO-Kulturerbe-Stätten in Würzburg (Residenz), Bamberg (Altstadt) und Bayreuth (Markgräfliches Opernhaus) würden ein einzigartiges Gebiet in Franken entstehen. Ein Nationalpark Steigerwald würde die Attraktivität der Region enorm erhöhen, den Tourismus steigern und damit Arbeitsplätze schaffen. Außerdem sind auch mit Fördergelder in Millionenhöhe zu rechnen. So weit – so gut.

Allerdings will die CSU um Ministerpräsident Seehofer einen Nationalpark Steigerwald verhindern und den Steigerwald nicht einmal für die Auswahl für einen Nationalpark berücksichtigen. Offensichtlich macht eine Gruppe um den unter-fränkischen Staatssekretär Gerhard Eck aus wohl finanziellen Interessen vehement Stimmung gegen einen Nationalpark Steigerwald. Eck war es übrigens auch, der sich als “Franke” vor noch gar nicht langer Zeit zusammen mit Innenminister Joachim Herrmann massiv gegen das offizielle Hissen der Frankenfahne am “Tag der Franken” gewehrt hat.

Der Verein Nationalpark Nordsteigerwald fordert nun mit einer Online-Petition eine faire Chance für den Steigerwald. Der Steigerwald soll bei der Nationalparksuche berücksichtigt werden. Der Verein macht sich für die Einrichtung eines Nationalparks Steigerwald auf einem kleinen Teil im Nordsteigerwald stark, der sich im staatlichen Besitz befindet. Die Interessen der privaten Waldbesitzer bleiben damit sichergestellt. Das Ausrufen des Nationalparks Bayerischer Wald hat übrigens einen sehr positiven und nachhaltigen Einfluss auf die gesamte Entwicklung der Region gehabt. Insofern ist ein Nationalpark Steigerwald ausdrücklich zu begrüßen.

Sonneberg und Neustadt bewerben sich um “Tag der Franken” 2019

Sonneberger Rathaus am 3.10.2015 – grenzenlos fränkisch

Paukenschlag in Franken! Die Partnerstädte Sonneberg im Bundesland Thüringen und Neustadt bei Coburg in Oberfranken bewerben sich gemeinsam um die Ausrichtung des Tag der Franken 2019. Der Tag der Franken erinnert an die Gründung des Fränkischen Reichskreises am 2. Juli 1500 und wird abwechselnd in einem der drei fränkischen Regierungsbezirken gefeiert. Die Bürgermeister beider Städte weisen ausdrücklich auf die fränkischen Wurzeln im sogenannten “Südthüringen” hin. Weiterhin betonen sie, dass Franken nicht an den Landesgrenzen zwischen Bayern und Thüringen endet. Ich finde den Vorstoß der Bürgermeister von Neustadt Frank Rebhan und Sonneberg Dr. Heiko Voigt einfach “subber.” Am Beispiel Neustadt und Sonneberg kann man sehen, dass nun wirklich zusammen wächst, was zusammen gehört. In diesem Zusammenhang passt auch die Absicht der Partei für Franken – DIE FRANKEN einen Gebietsverband in “Henneberg-Franken”, wie die Partei selbst den fränkisch geprägten Teil Thüringens nennt, zu gründen. Am 21. Januar waren DIE FRANKEN zu ersten Mal mit einem Infostand in Sonneberg vor Ort. DIE FRANKEN wollen den Franken im Bundesland Thüringen auch eine politische und fränkische Stimme geben. Ich drücke den “Franken” die Daumen, dass sie auch im fränkischen Teil Thüringens Fuß fassen. Und ich hoffe, dass Sonneberg und Neustadt den Zuschlag für den “Tag der Franken” bekommen. Das wäre ein starkes Signal in Richtung München und Erfurt, dass wir Franken keine Nordbayern und Südthüringer sind, sondern FRANKEN.

Das Frankenderby – Fränkischer Feiertag in der 1. Handball-Bundesliga

Frankenderby zwischen Erlangen und Coburg
Frankenderby zwischen Erlangen und Coburg

Was für ein Feiertag aus fränkischer Sicht! Am 10. Dezember 2016 fand zum ersten Mal das Frankenderby zwischen dem HC Erlangen und dem HSC2000 Coburg in der 1. Handball-Bundesliga statt. Die Partie wurde wie alle Heimspiele des HC Erlangen in der Arena Nürnberger Versicherungen in Nürnberg ausgetragen. Und es wurde ein unvergessliches Erlebnis v.a. dank der Erlanger und Coburger Fans. Aus Coburg kam eigens ein Sonderzug nach Nürnberg angereist und auch der HC Erlangen schien die gesamte Hugenottenstadt mobilisiert zu haben. Die Arena war mit 8108 Zuschauern restlos ausverkauft. Beide Mannschaften gaben Vollgas und die Fans auf beiden peitschten ihre Teams bedingungslos nach vorne. So blieb das Match bis zum Ende extrem spannend. Letztendlich gewann der HC Erlangen das Spiel knapp mit 26:24 gegen aufopferungsvoll kämpfende Coburger. Manch einem Zuschauer dröhnten noch Stunden nach dem Abpfiff die Ohren. Dieses Spiel war beste Werbung für den Handball und ein wahres fränkisches Handballfest. Ich drücke den Coburgern vom ganzen Herzen die Daumen, dass sie es schaffen, die Liga zu halten und ich freue mich schon wie “a Seidla” auf das Rückspiel in Coburg…

Und jetzt muss ich doch wieder aweng Öl ins Feuer gießen. Denn wäre dieses Spiel ein oberbayerisches Bundesliga-Derby gewesen, hätte sich der Bayerischer Rundfunk in seiner Berichterstattung geradezu überschlagen. Aber als Frankenderby wurde es in der BR-Berichterstattung kaum erwähnt. Und auch die Marketingabteilung des HC Erlangen weiß noch nicht so richtig, wie es dieses Derby vermarkten soll. Im Trailer zum Frankenderby war immer wieder von Bayerns größtem Handballspiel die Rede und dass ganz Bayern diesem Spiel entgegenfiebere. Der Hallensprecher verwendete abwechselnd die Begriffe Bayernderby und Frankenderby. Es wird Zeit, dass sich der HC Erlangen emanzipiert und sich endlich als fränkische Mannschaft vermarktet.

Franken sind glücklicher als Bayern

Kellerkultur am Berch in Erlangen
Kellerkultur am Berch in Erlangen

Jedes Jahr ermittelt die Deutsche Post in ihrem Glücksatlas die allgemeine Lebenszufriedenheit in Deutschland. Dabei landete Schleswig-Holstein zum vierten Mal in Folge mit einem Wert von 7,41 auf dem ersten Platz. In ihrer Betrachtung nimmt die Post dabei eine gewisse Differenzierung in der Auswahl der Regionen vor und hält nicht stur an den Bundesländern fest. So unterscheidet sie erfreulicherweise zwischen Franken und Bayern. Und siehe da: Schon werden Unterschiede sichbar. Denn der eigentliche Gewinner 2016 ist Franken, das sich mit einem Wert von 7,22 vom fünften auf den zweiten Platz verbesserte. Bayern liegt im Mittelfeld und wurde nur Achter. Obwohl Franken gegenüber Bayern hinsichtlich Wirtschaft, Forschung, Entwicklung, Infrastruktur, Tourismus, usw. nur die zweite Geige spielt, sind die Menschen dennoch zufriedener als die Bayern. Ich finde das macht uns Franken nur noch sympatischer…