Franken sind glücklicher als Bayern

Kellerkultur am Berch in Erlangen
Kellerkultur am Berch in Erlangen

Jedes Jahr ermittelt die Deutsche Post in ihrem Glücksatlas die allgemeine Lebenszufriedenheit in Deutschland. Dabei landete Schleswig-Holstein zum vierten Mal in Folge mit einem Wert von 7,41 auf dem ersten Platz. In ihrer Betrachtung nimmt die Post dabei eine gewisse Differenzierung in der Auswahl der Regionen vor und hält nicht stur an den Bundesländern fest. So unterscheidet sie erfreulicherweise zwischen Franken und Bayern. Und siehe da: Schon werden Unterschiede sichbar. Denn der eigentliche Gewinner 2016 ist Franken, das sich mit einem Wert von 7,22 vom fünften auf den zweiten Platz verbesserte. Bayern liegt im Mittelfeld und wurde nur Achter. Obwohl Franken gegenüber Bayern hinsichtlich Wirtschaft, Forschung, Entwicklung, Infrastruktur, Tourismus, usw. nur die zweite Geige spielt, sind die Menschen dennoch zufriedener als die Bayern. Ich finde das macht uns Franken nur noch sympatischer…

Thüringer Franken wollen nach Oberfranken

Die Hennberg-Franken auf dem Staffelberg
Die Hennberg-Franken auf dem Staffelberg

Die Region südlich des Rennsteigs im Bundesland Thüringen ist eindeutig fränkisch geprägt. Über Jahrhunderte gehörten große Teile der Region z.B. dem Fränkischen Reichskreis an. Die Sprache der Menschen, die Bräuche, der Baustil sind fränkisch. Der Verein Henneberg-Itzgrund-Franken (HIF) im Bundesland Thüringen fordert deshalb von der Erfurter Landesregierung, die Region als den fränkischen Teil Thüringens anzuerkennen. Die rot-rot-grüne Regierung in Erfurt lehnt dies aber bis heute -wie schon die CDU-Vorgängerregierung- ab. Der Verein HIF hat deshalb eine Unterschriftenaktion für den Wechsel des Altlandkreises Sonnebergs nach Oberfranken gestartet. Ich kann nur hoffen, dass damit endlich Bewegung in die Sache kommt und Erfurt das sogenannte „Südthüringen“ endlich offiziell und im Sprachgebrauch als den fränkischen Teil Thüringens anerkennt. Die Partei für Franken – DIE FRANKEN hat ihre Unterstützung in einer Pressemitteilung kundgetan. Mal sehen, was passiert…

Mehr Franken im BR

Möglicher Drehort: Comicsalon in Erlangen
Möglicher Drehort: Comicsalon in Erlangen

Der Fränkische Bund hat Beschwerde gegen den Bayerischen Rundfunk, in Franken auch „liebevoll“ Besatzungs-Rundfunk genannt, eingereicht. Grund ist die geringe Präsenz Frankens in Spielserien des BR. Der Fränkische Bund hat dazu im Zeitraum vom 11.3.2015 bis 11.3.2016 täglich das Programm des BR analysiert. Das Ergebnis ist ernüchternd bis schockierend. Obwohl Franken ein Drittel der Bevölkerung des Freistaats Bayerns ausmacht, wird der BR seinen Auftrag nicht gerecht. Die Sendezeit für Franken beträgt sage und schreibe 0,97% statt 33%! Art. 4 (1) des Bayerischen Rundfunkgesetzes sieht u.a. vor, dass …die Sendungen des Bayerischen Rundfunks der Bildung, Unterrichtung und Unterhaltung dienen sollen. Sie sollen von demokratischer Gesinnung, von kulturellem Verantwortungsbewusstsein, von Menschlichkeit und Objektivität getragen sein und der Eigenart Bayerns gerecht werden. Der Bayerische Rundfunk hat den Rundfunkteilnehmern einen objektiven und umfassenden Überblick über das bayerische Geschehenin allen Lebensbereichen zu geben…
Gegen dieses Gebot verstößt der Bayerische Rundfunk fortgesetzt, soweit es die Produktion und Sendung von Spielfilmen und Spielserien mit regionalem Hintergrund angeht, so der Fränkische Bund. Dem kann ich nichts hinzufügen…

Bayerische Weißwürste sind typisch fränkisch – Fränkisches Rauchbier ist typisch bayerisch

Frankenverleugner: Brauerei Hummel - Merkendorf
Frankenverleugner: Brauerei Hummel – Merkendorf

Oberbayerische Wurstfabriken versehen ihre typisch original vakuumdicht verschweißten bayerischen Weißwürste mit aufgedrucktem rot-weißen Frankenrechen. Unvorstellbar? Stimmt!

Fränkische Brauereien versehen ihr typisch originales fränkisches Rauchbier mit weiß-blauen Wittelsbacher Rauten. Unvorstellbar? Leider nicht!

Die Brauerei Hummel aus Merkendorf „glänzt“ tatsächlich damit, dem fränkischsten aller Biere, dem Rauchbier, ihrem Merkendorfer „Räucherla“, die weiß-blauen Wittelsbacher Rauten zu verpassen. Für mich ist klar: Eine rein regionale „fränkische“ Brauerei, die vielleicht in einem Umkreis von 30km ihr Bier vertreibt, verleugnet Franken und erhofft sich mit den „Mia-san-Mia“-Rauten was auch immer. Für mich gilt hier wie immer: Finger weg! Auch, wenn das Bier vielleicht gut sein könnte…

Bamberger Schlenkerla verbannt weiß-blaue Rauten vom Etikett

Rauten weg - geht doch!
Rauten weg – geht doch!

Die Bamberger Brauerei Schlenkerla ist natürlich vor allem für ihr Rauchbier bekannt. Im Angebot gibt es aber auch Weizen und ein süffiges Lagerbier. Bis vor kurzem „zierten“ noch die weiß-blauen Wittelsbacher Rauten das Lagerbier-Etikett. Jetzt ist endlich Schluss damit.

Aus meiner Sicht hätte sich Schlenkerla noch den Hinweis „Dem Bayerischen Reinheitsgebot entsprechend gebraut“ sparen können, zumal es doch schon in Bamberg 1489 -und damit 27 Jahre vor den Baiern- ein entsprechendes Fränkisches Reinheitsgebot gab. Bamberg könnte als „DIE BIERSTADT“ Deutschlands dieses Fränkische Reinheitsgebot viel besser vermarkten und richtig davon profitieren. Finanziell und auch imagemäßig. Aber vielleicht klingelt’s doch noch bei dem sonst so gutem Bamberger Stadtmarketing. Was zählt: Wieder ein Fränkisches Bier mehr ohne die Wittelsbacher-Rauten. So muss es weitergehen. Es gibt leider immer noch zuviele Fränkische Brauereien, die ihr Heil in den weiß-blauen Rauten suchen. Mehr dazu demnächst hier.

Erlangen erstrahlte zur Bergkirchweih in rot-weiß

Frankenrechen in der Altstadt
Frankenrechen in der Altstadt
rot-weiß wohin man schaut...
rot-weiß wohin man schaut…

Was ist denn plötzlich mit Erlangen los? Die Innenstadt war während der Berchkerwa komplett in ein rot-weißes Fahnenmeer gehüllt. Letztes Jahr konnte man ausgerechnet am Tag der Franken den großen Fundus an weiß-blauen Bayernfahnen der Stadt Erlangen „bewundern“. Und etz das. Fantastisch. Rot-weiß statt weiß-blau. Es sieht ganz danach aus, dass die „Partei für Franken“ den Anstoß für die fränkische Festbeflaggung gegeben hat. Noch am 5. Juli 2015, also während der Tag der Franken lief, haben „Die Franken“ aus Erlangen den für den Tag der Franken verantwortlichen städtischen Mitarbeiter auf den Missstand aufmerksam gemacht. Einfach subber, dass knapp ein Jahr nach dem Bayernfahnen-Fauxpas jetzt während der größten Kerwa Frankens rot-weiß geflaggt wurde und die Bayernfahnen aus dem Stadtbild verbannt wurden. Die lederhosen- und dirndltragenden Seppls und Zensis am Berch nerven schon genug…

Fortsetzung: Produkte aus Franken sind fränkisch und nicht bayerisch

Frankenrechen bei Aldi
Frankenrechen bei Aldi

Neues aus der Reihe „Produkte aus Franken sind fränkisch und nicht bayerisch“. Anfang 2016 hat Aldi Süd damit begonnen, Produkte aus Franken auch als solche auszuzeichen. Nun geht Aldi sogar noch einen Schritt weiter und verpasst den Produktbezeichnungen noch den Frankenrechen. Ich finde das subber. Daumen hoch für Aldi!

 

 

Dagegen setzt Kaufland leider weiter auf die weiß-blauen Wittelsbacher Rauten.

Kaufland nimmt dazu aktuell wie folgt Stellung: (…) „Da die genannten Märkte und auch die Herstellerfirma in Bayern liegen, werden die Artikel mit den typischen blau/weißen Rauten beworben.“  (…)

Somit ist es jedem von uns überlassen, wie er mit dieser Antwort umgeht. Meine Entscheidung ist jedenfalls klar: Ich mache bis auf Weiteres einen großen Bogen um Kaufland.

Neue Frankenfahne auf dem Staffelberg

Hissen Frankenfahne Staffelberg 9Apr2016 (31)redHIF Hissen Frankenfahne Staffelberg 9Apr2016 (2)redHissen Frankenfahne Staffelberg 9Apr2016 (46)modAm 9. April 2016 wurde am Staffelberg dem „Berg der Franken“ die neue Frankenfahne gehisst. Da die Fahne das ganze Jahr Wind und Wetter ausgesetzt ist, muss sie jährlich erneuert werden. Der Fränkische Bund e.V. organisiert nun schon seit 1999 die jährliche Flaggenhissung. Umso erfreulicher war es, dass diesmal drei fränkische Organisationen, denen Franken am Herzen liegt, teilnahmen. Der Fränkische Bund, der Verein Henneberg-Itzgrund-Franken und die Partei für Franken – DIE FRANKEN. Der Vorstand des Fränkischen Bundes war mit Joachim Kalb und Peter Purrucker vertreten. Der Verein Hennberg-Itzgrund-Franken, der sich für die Anerkennung der fränkischen Identität und Kultur im sogenannten „Südthüringen“ -das korrekterweise „Nordfranken“ heißen müsste- starkt macht, war mit dem Vorsitzenden Martin Truckenbrodt und weiteren Mitgliedern aus Henneberg-Franken angereist. Die Partei für Franken – DIE FRANKEN war mit Klaus Sommerkorn und Sebastian Eidloth anwesend. Für Sebastian Eidloth, der unweit des Staffelbergs aufgewachsen ist, war es ein Heimspiel. Für die musikalische Untermalung sorgten Gerd Backert an der Gitarre und Philipp Simon Goletz am Akkordeon, besser bekannt als Frankensima.

Paukenschlag! Nürnberg soll neue Landeshauptstadt werden

Offizielle Beflaggung ab 1.4.2018

Paukenschlag in Bayern! Die Partei für Franken – DIE FRANKEN fordert die Bayerische Staatsregierung auf, Nürnberg anstelle Münchens zur neuen Landeshauptstadt zu ernennen. „Ich verstehe die ganze Aufregung überhaupt nicht“, wundert sich Robert Gattenlöhner, Parteivorsitzender und mittelfränkischer Bezirksrat der Partei für Franken – DIE FRANKEN. „Nachdem wir Franken jetzt schon über 200 Jahre aus München fremdbestimmt werden, ist es ja nur demokratisch legitim, den Spieß mal umzudrehen. Dazu gehören dann aber auch leider ein paar für Bayern vielleicht „aweng“ gewöhnungsbedürftige Maßnahmen“, fährt Gattenlöhner fort:

  1. Der Landtag, die Ministerien und die Behörden werden aus München nach Franken verlagert.

  2. Nürnberg wird neue Landeshauptstadt und die Nürnberger Burg dient fortan als Landtag.

  3. Die Ministerien werden auf die fränkischen Städte Würzburg, Schweinfurt, Bamberg, Bayreuth, Hof, Kronach, Ansbach, Fürth und Sonneberg (das zum 1. April 2018 aus Thüringen zu uns wechseln wird) verteilt. Regionalismus statt Zentralismus.

  4. Als Ausgleich wird das Heimatministerium von Nürnberg nach München verlagert.

  5. Die Landesfarben sind ab sofort rot-weiß. Die rot-weiße Frankenfahne löst die weiß-blaue Bayernfahne ab. An allen staatlichen Gebäuden darf nur noch die Frankenfahne gehisst werden! Die Bayernfahne ist ab sofort kein hoheitliches Symbol mehr.

  6. Als Ausgleich darf die weiß-blaue Bayernfahne ausnahmsweise einmal im Jahr am „Tag der Bayern“ an staatlichen Behörden gehisst werden.

  7. Das Fränkische Herzogsschwert wird nach Würzburg, der Bamberger Domschatz -wie der Name schon sagt- nach Bamberg und der Hofer Altar -wie der Name schon sagt- nach Hof zurückkehren. Auch die restliche Beutekunst wird wieder zu 100% an ihre fränkischen Ursprungsorte zurück gebracht werden. Ursprünglich sollten auch oberbayerische Kunstwerke in fränkische Museen verlagert und dort ausgestellt werden. Trotz intensivster Suche konnte aber keine oberbayerische Kunst gefunden und damit geraubt werden.

  8. Der Bayerische Rundfunk wird aufgelöst. Ab 1. April 2018 gibt es nur noch den Fränkischen Rundfunk (FR).

  9. Als Ausgleich gründet der Fränkische Rundfunk ein Regionalstudio in Bayern. Offizieller Name: FR Studio Bayern.

  10. Die TV-Serie „Dahoam is Dahoam“ wird in „Dahamm is Dahamm“ umbenannt und spielt ab sofort in Bad Staffelstein.

  11. Als Ausgleich bekommt Monika Hohlmeiner eine Gastrolle in „Dahamm is Dahamm“.

  12. Der 12. Oktober, Tag des Fränkisches Reinheitsgebot von 1489 -und damit 27 Jahre älter als das Baierische Reinheitsgebot von 1516- wird ab sofort zum Fränkischen Nationalfeiertag erklärt.

Produkte aus Franken sind fränkisch und nicht bayerisch

So muss es sein. Fränkische Produkte müssen als fränkische Produkte bezeichnet warden.
Vorbild Aldi: Fränkische Produkte werden als fränkisch ausgezeichnet.

Was mich beim Einkaufen immer wieder ärgert, sind Supermärkte und Unternehmen, die fränkische Produkte als bayerische Produkte bezeichnen und bewerben. So fallen besonders die Märke Kaufland, real und Lidl negativ auf. Kaufland wirbt mit urfränkischen Produkten wie z.B. dem Frankenwein mit dem Motto „Qualität aus Bayern“.

Aber auch für Unternehmen wie Schamel – dem Marktführer für Meerrettich aus dem fränkischen Baiersdorf- scheint Franken=Bayern zu sein. Höhepunkt der fränkischen Selbstverleugnung war, als unter der Federführung von Schamel die geschützte Bezeichnung „Bayerischer Meerrettich“ gegen „Fränkischer Meerrettich“ durchgedrückt wurde. Dazu muss man wissen, dass in Franken ca. 1500 Tonnen Meerrettich jährlich geerntet werden und 0 Gramm in Bayern. Das Eintragen der Bezeichnung „Fränkischer Meerrettich“ als geschützte Herkunftsbezeichnung wäre eine reine Formsache gewesen.

Insofern ist es schön zu sehen, dass der Discounter Aldi nun auf die Nennung Frankens als regionale Herkunftsbezeichnung setzt.